Inspirationen

Eckhart Tolle: Wenn du Gegenwartsbewusstsein übst, vertiefen sich die Stille und der Frieden – und diese Tiefe kennt kein Ende. Dann wird aus deinem Innern eine zarte Freude aufsteigen- die Freude des SEINS.

David Deida: Es ist besser, an sich zu arbeiten, als sich zu schämen – aber absolut offen zu sein, ist ein Zeichen tieferer Reife. (…) Schliesslich können wir gar nicht anders, als getreu dem zu leben, was ist – getreu allem, was ist. Wir versuchen nicht mehr, uns mit Motivation und positiven Denken Mut zuzusprechen. Wir  öffnen uns dem Mangel und der Dunkelheit, die wir bisweilen empfinden. Wir sind willens, alles zu spüren, zu atmen und zu sein – Dunkelheit und Licht. Wenn wir uns  jedem Jetzt-Moment öffnen, erleben wir unser Leben nicht mehr als Hoffnung auf Erfolg und Liebe, sondern als sich entfaltende Offenheit.

Rumi: Jenseits aller Begriffe von Recht und Unrecht gibt es ein Feld – willst du mich dort treffen?

Willigis Jäger: Nicht im Begreifen wird das Göttliche erfahrbar – sondern im Loslassen jeglicher Vorstellung.

David Steinl-Rast: Sinn ist da, wo unser Herz zur Ruhe findet.

Lallaji: Die Erfahrung Gottes ist fortwährendes Staunen.

Bede Griffiths: Kontemplation ist Erkenntnis im Zustand der Liebe.

Johannes Evangelium: Gott ist die Liebe und wer in der Liebe ist, der ist in Gott und Gott in ihm.

Sri Aurobindo: Das Ziel

Wenn wir über Kenntnisse hinausgegangen sind, werden Erkenntnisse aufleuchten, Denken war der Helfer – Denken war die Schranke.

Wenn wir über das Wollen hinausgegangen sind, werden wir wirksam werden, Anstrengung war der Helfer – Anstrengung war die Schranke.

Wenn wir über die Freude hinausgegangen sind, werden wir Seligkeit finden, Verlangen war der Helfer – Verlangen war die Schranke.

Wenn wir über das Persönliche hinausgegangen sind, werden wir zu Personen,  Ego war der Helfer – Ego war die Schranke.

Wenn wir über das Menschliche hinausgegangen sind, werden wir zu Menschen, das Animalische war der Helfer – das Animalische war die Schranke.

Verwandle Denken in ungestörte Intuition – sei kristallklar – das ist dein Ziel.

Verwandle Anstrengung in gleichmässiges, zärtliches Ausströmen von Seelenkraft –  sei bewusst  Kraft – das ist dein Ziel.

Verwandle Freuden in die gleichbleibende Ekstase – sei ganz Seligkeit – das ist dein Ziel.

 

Über die Liebe:

Tiefe fliessende Weite, du bist mein Gebet, berührst mich zärtlich intensiv.

Das Tor der Sehnsucht hat mich einmal mehr in dir geöffnet, du stille erfüllende Unmittelbarkeit.

Immer wieder heimkommen in dir – heil sein in dir, geborgen, geliebt und deshalb so frei.

Ich weiss und fühle so genau: nichts weiter ist notwendig – als jetzt einfach da zu sein – nur d a s.

All meine Muskeln, Organe und Zellen, alles, was ich jetzt anstrenge – um es besser zu machen …. ich lasse es endlich wieder frei.

Bin jetzt im zärtlichen Mit-Sein, im offenen Raum, der aus meiner Mitte fliesst.

Stille und Vollkommenheit – einfach hier und jetzt …………….

Und nun fliesst aus dieser heilsamen Unmittelbarkeit erneut Unruhe.

Was ist jetzt meine Aufgabe? Was soll diese Spannung erschaffen, damit ich sie nicht erschöpfe durch unheilsame Automatismen im Alltag?

Aha – nur wieder diese alten Sorgen

und sink‘ vertrauensvoll zurück.

Du führst mich zweifellos –

jetzt – 

Schritt für Schritt. 

Madeleine Vonlanthen